Es heißt in einem alten Lied, dass „im Märzen der Bauer die Rößlein einspannt“. Diese Zeiten sind lange vorbei, denn kaum ein Bauer ackert hierzulande noch mit Pferden. Seit Jahrzehnten sind es PS-starke Ackerschlepper, Trecker oder Traktoren, die die Pflüge, Grubber und Eggen durch die Ackerkrume ziehen. Heute sind es schwere, sensorgesteuerte High-Tech-Maschinen, die den Landwirten zur Verfügung stehen, Früher waren es einfache, aber sehr robuste Motoren, die die Schlepper vorwärtstrieben. Diese besondere Technik, bei der die Arbeit noch nach Öl, Schweiß und Dieselabgas roch, fasziniert auch heute noch die Kenner. Die Traktoristen waren damals ganz anders gefordert als heute. Viel hing vom Geschick und vom Gefühl des Bedieners ab. Auch musste in den alten Treckern mit Hitze und Kälte – je nach Jahreszeit und Witterung – gekämpft werden.

Im Kreisagrarmuseum gibt es noch etliche solcher Traktoren. Diejenigen, die noch fahrbereit sind, sollen bei dieser Veranstaltung präsentiert werden. Der blaue ‚ZT 300‘, der ‚RS 09‘ und der über 90 Jahre alte McCormick werden auf der Wiese hinter der Museumshalle geparkt, wo sie näher betrachtet werden können. Der ‚D4K-B‘ und der ‚Pionier‘ brauchen noch etwas Hege und Pflege. Unsere beiden Klein-LKW, der ‚Garant‘ und der ‚Framo‘, werden auch auf der Wiese bereitstehen. Ein T172 wird beim Sägegatter zeigen, was er kann.

Alle, die mit ihrem historischen Gefährt am 1. Mai einen Ausflug machen möchten, sind herzlich eingeladen, ins Kreisagrarmuseum zu kommen. Die Fahrzeuge können hinter der Museumshalle eingereiht werden. Schnell werden sich Gespräche mit den anderen Fahrern ergeben.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung beträgt EUR 2,-. Es werden verschiedene warme und kalte Speisen und Getränke angeboten. Ein kleines Marktreiben ist geplant – und natürlich ein kleines musikalisches Programm. Für die Kinder steht ein Spielplatz auf dem Gelände zur Verfügung.